Blog

21.11.1995

Nach Feierabend wurde es spannend ...

als Dr. Hubert Henkel (*1937-†2013) ein zum Hammerflügel umgebautes Cembalo der Sammlung Neupert untersuchte.

Bei der Gelegenheit lernten erfahrene Klavierbaumeister, wie man mit historischen Instrumenten auch noch umgehen kann und welche Fülle von Informationen sie bereithalten, wenn man diesen mit geradezu kriminalistischen Methoden nachspürt. Zur Anwendung kam u.a. die von Herbert Heyde eingeführte Massanalyse. Allerdings darf der Faktor Zeit dann kaum noch eine Rolle spielen. Die Diskussionen mit Hubert Henkel betrafen auch die geeignete berufliche Ausbildung. Viele Restauratoren und Organologen starteten im Handwerk und ergänzten dies mit einem Studium der Musikwissenschaft. Hubert Henkel, der vor seinem Studium der Musikwissenschaft das Tischlerhandwerk erlernt hatte - erkannte das ausgesprochene Desideratum einer kunsthistorischen Betrachtung, was einen entscheidenden Einfluss auf die Wahl meiner Fächerkombination: Kunstwissenschaft, Volkskunde und Bauforschung hatte. Für diese weitsichtige Einschätzung bin ich noch heute ausgesprochen dankbar.